Zwangsvollstreckung in Österreich

Globe-shaped Money BoxSie haben eine Forderung gegen eine Person oder ein Unternehmen in Österreich? Auch dort können Sie Ihren gerichtlichen Titel vollstrecken lassen – sei es durch Mobiliarvollstreckung oder durch Kontopfändung.

Sprechen Sie uns gern an, wenn Sie hierbei Unterstützung benötigen. Wir vertreten Sie bei den erforderlichen Schritten.

Europäisches Mahnverfahren als Grundlage für die Vollstreckung im Ausland

Die Vollstreckung im Ausland hat sich durch die Einführung des Europäischen Mahnverfahrens und des Europäischen Zahlungsbefehls stark vereinfacht. Der Europäische Zahlungsbefehl wird als Vollstreckungsgrundlage in allen Mitgliedsstaaten der EU anerkannt (mit Ausnahme von Dänemark), so auch in Österreich.

Sollten Sie Ihre Forderung also noch nicht tituliert haben, empfiehlt es sich, dass Sie anstelle eines deutschen Mahnbescheids gleich den Europäischen Zahlungsbefehl beantragen. Die Kosten für das europäische Mahnverfahren sind identisch mit denen für das deutsche Mahnverfahren.

Kontopfändung in Österreich

Wenn Sie das Europäische Mahnverfahren durchlaufen haben und Ihnen eine österreichische Bankverbindung Ihres Schuldners bekannt ist, können Sie beim zuständigen österreichischen Gericht einen Pfändungsantrag stellen, dem Sie nur noch den Europäischen Zahlungsbefehl beilegen müssen. Eine Umschreibung eines deutschen Vollstreckungsbescheid (Vollstreckbarerklärung) ist dann nicht erforderlich.

Gern stellen wir für Sie den Antrag auf Kontopfändung in Österreich. Lassen Sie sich von uns beraten.

Kontopfändung in Deutschland

In einigen Fällen hat ein Schuldner zwar seinen Sitz im Ausland, aber ein Konto in Deutschland. In solchen Fällen ist ein deutsches Gericht zuständig für die Kontopfändung – Sie können dann sowohl mit einem Europäischen Zahlungsbefehl auch mit einem deutschen Vollstreckungsbescheid oder Urteil beim zuständigen deutschen Vollstreckungsgericht die Kontopfändung beantragen.

Verwandte Themen